Naturwissenschaften einmal anders – meine Tudor Bag

Wie ich am Dienstag schon erwähnt habe, war ich unlängst für ein paar Tage in London. Und für eine Reise braucht man eine neue Tasche, oder? Zumindest hoffe ich, dass ich nicht die einzige bin, die für solche Anlässe neue Taschen näht.

Ich will nicht genau wissen, was sich die Leute gedacht haben, als wir begonnen haben, eine Tasche mit St Paul’s Cathedral im Hintergrund zu fotographieren. Ist auch egal, das Foto gefällt mir auf alle Fälle ;).

Tudor Bag

Schon seit einiger Zeit habe ich mit den Schnittmustern von Sew Sweetness geliebäugelt. Im englischsprachingen Raum sind ihre Schnitte sehr beliebt, besonders auch auf Grund der ausführlichen Anleitungen. Vom Design her sind einige Taschen nicht ganz mein Fall, andere gefallen mir wieder sehr gut. Bei einer Aktion habe ich mir das Schnittmuster für die Tudor Bag gekauft. Bei dieser gefällt mir die Stoffauswahl der Tasche auf dem Cover zwar gar nicht, aber das ist ja gerade das Tolle am Nähen, dass man es genauso machen kann, wie es einem gefällt.

Tudor Bag

Ich war eigentlich auf der Suche nach einem großgemusterten Stoff, der auf der Tasche gut zur Geltung kommen würde. Beim Stöbern durchs Internet bin ich dann aber irgendwie bei dem grauen Stoff aus der Kollektion Science Fair von Robert Kaufman gelandet. Ich denke, damit lassen sich meine Interessen nicht mehr ganz leugnen ;).

Tudor Bag

Als Kombination habe ich mir dieses Kunstleder ausgesucht. Auf der fertigen Tasche gefällt es mir sehr gut, leider war es nicht ganz so leicht zu verarbeiten, wie gedacht. Ab und zu habe ich mich damit ärgern müssen, insbesondere als mir die Maschine ein paar Stiche ausgelassen hat. Das könnte aber auch daran liegen, dass ich byAnnie’s Soft and Stable als Einlage für den Außenstoff verwendet habe, welches auch in der Anleitung empfohlen wird. In Deutschland ist es seit einiger Zeit bei Stoffsalat zu bekommen. Ich habe es schon ein paar mal verarbeitet, und bin schwer begeistert. Das Einzige, was nicht ganz so toll ist, ist, dass man es nicht aufbügeln kann, sondern es aufnähen muss, bevor es mit dem eigentlichen Taschennähen losgehen kann. Es lässt sich aber sehr gut vernähen und das Resultat entschädigt sowieso für alles. Die Tasche greift sich super an und sie behält vor allem auch ihre Form, wenn sie komplett leer ist.

Tudor Bag

Auf alle Fälle kenne ich jetzt die Grenzen meiner Maschine, mehr als sechs Schichten Kunstleder plus Soft and Stable sind glaube ich nicht drinnen. Und acht Schichten Kunstleder gehen auch nicht, wie ich beim Annähen der Karabiner an den Schultergurt feststellen musste. Geplant war dieser nämlich gleich wie die Henkel. Ich bin dann kurzerhand auf klassisches Gurtband umgeschwenkt. Natürlich habe ich aber nicht die perfekte Farbe zuhause gehabt, also habe ich das Gurtband in den übriggebliebenen grauen Stoff eingehüllt. Jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Tudor Bag

Der Innenstoff ist einer meiner Lieblingsstoffe überhaupt – Leafy Stripe aus der Kollektion Simply color von V and Co. Ich habe mich nur getraut ihn für die Tasche zu nehmen, weil ich gewusst habe, dass ich noch etwas (viel) davon bestellt habe. Verstärkt habe ich ihn mit H630, haupsächlich weil ich Angst gehabt habe, dass die Innentaschen sonst ausreißen.

Tudor Bag

Die Art, wie die blaue Innentasche eingenäht wird, ist mir so noch nicht über den Weg gelaufen. Ich finde sie aber sehr praktisch weil auch größere Sachen darin griffbreit sind, wenn im Rest der Tasche ein wenig Chaos herrscht. Das Reißverschlussfach habe ich so dazu genäht, weil das einfach in allen meinen Handtaschen sein muss.

Die Tasche ist übrigens groß genug für einen 5cm-Ordner, sowohl längs als auch quer, und alles Wichtige, was Frau so braucht, hat immer noch Platz.

Tudor Bag

Auch der große Reißverschluss wird auf eine sehr clevere und einfachere Art eingenäht, als ich es bis jetzt getan habe. Ich bin sehr froh, dass ich einen gefunden habe, der von der Farbe her genau passt.

Und jetzt noch ein schnelles Bild der Unterseite. Wenn schon Kunstleder und robust, dann müssen auch Taschenfüße her. Die geben noch das gewisse Etwas und es macht schön „Klack“, wenn man sie am Boden abstellt. Ich habe noch als zusätzliche Verstärkung für den Boden ein zurechtgeschnittenes Plastiktischset von Ikea zwischen Innen und Außenstoff gelegt.

Tudor Bag

So, ich glaube, jetzt bin ich fertig. Ich hoffe, der Post ist euch nicht zu lang geworden.

Liebe Grüße,
Magdalena

 

Verlinkt bei: Create in Austria, Rums

Advertisements

13 Gedanken zu “Naturwissenschaften einmal anders – meine Tudor Bag

  1. Ich liebe (!) das Klackgeräusch von den Taschenfüßen. Mittlerweile (unterbewusst) höre ich immer genau hin, wenn ich selbstgenähte Taschen mit den Nieten auf den Boden stelle und innerlich freu ich mich immer. :-D Die Tasche finde ich wirklich klasse und den Science Stoff habe ich mir vor einiger Zeit mal vermerkt, aber ich hatte einfach noch keine Idee wie ich den Stoff am besten in Szene setze. Ich denke eine schöne Tasche mit Kunstleder macht es gleich viel edler und schicker!
    LG Krumm und Schepp

    Gefällt mir

  2. Liebe Magdalena,
    ich finde deine Tasche ganz toll! Sie sieht so richtig schön standfest aus und die Bodennägel lassen sie richtig professionell wirken. Die Farbkombi und Stoffauswahl gefällt mir auch total gut.
    Varmt knus, Melina

    Gefällt 1 Person

  3. Ich bin komplett begeistert.
    Der Stoff!!
    Der Schnitt!!
    Die Verarbeitung!!
    Das Endergebnis!!

    Und lachen musste ich auch – bin nämlich vor ein paar Tagen zur selben Erkenntnis gekommen. Nähmaschine und acht Lagen Leder vertragen sich auch bei mir nicht.

    Lieben Gruß,
    Nicole

    Gefällt 1 Person

    • Thanks Sara,
      I really love this bag. The design is great, and the instruction too, of course.
      I love the faux leather too. It makes the bag more sturdy and it doesn’t get dirty as fast. Sewing it can be tricky, though.
      Magdalena

      Gefällt mir

  4. Pingback: Tudor Bags for Kids - Sew Sweetness

  5. Pingback: Einkaufstasche – Charlie Bag | Stoffexperimente

    • Hallo Kathrin,
      Danke. Aber ja, sie ist selbstgenäht. War aber sicher eine der aufwendigsten Taschen, die ich bisher genäht habe und ist bei weitem nicht perfekt geworden.
      Hat mich sehr gefreut, dich kennenzulernen. Vielleicht nächstes Jahr wieder.
      Liebe Grüße

      Gefällt mir

Ich freue mich über eure Kommentare

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s